Info


"...Best of International Jazz 2016 ...Jedes Jahr bringt neue Namen, und wenn die Newcomer gleich ein gutes Album vorlegen, ist die Freude doppelt groß. In diesem Jahr kam die Überraschung aus Dresden..."
BRF1

"...the playing is telepathic and the many pieces mesh delightfully... I am remindeded of the music of the Mary Halvorson Trio's album "Dragon's Head" - it has that same lean, angular, irregular and accessible approach..."
freejazzblog

"Zur Schönen Aussicht besticht sofort mit fettem Trio-Sound. Mit traumwandlerischer Sicherheit manövrieren die drei Herren gewagt und verspielt auf der musikalischen Landkarte. Dabei geht es - vergleichbar mit einem Fahrradkurier in der Rush Hour - mit rasant wechselnden Tempi und überraschender Dynamik über Schleichwege, Panorama-Promenaden und Parcours.
Als Zuhörer staunt man und wird mitgerissen in eine Klangwelt voller Kuriositäten. Zur Entspannung nach alpinem Auf und Ab kreiert das Trio immer wieder meditative Oasen der Besinnung und Erdung.
Ob auf CD oder live: Dieses Forschungs-Trio hat es in sich.
ZUR SCHÖNEN AUSSICHT!  Hinhören lohnt sich!"
Frank Möbus
 
"Mit einer abstrakten Lyrik und kühnem Humor
bohren sie sich zum Ohr des Hörers vor.
Ekstatische Energie und strukturelle Klarheit ohne Schnörkel.
Absolut hörens- und erlebenswert!"
Eric Schaefer


"... drei Protagonisten der jungen deutschen Szene... voller ungebremster Energie... hier geht's ans Eingemachte!" 
Jazzpodium


"Eines ist sicher: Dem Publikum gefällt, was Zur Schönen Aussicht da macht."

                                                                                                            Dresdner Neueste Nachrichten


"Virtuos, facettenreich, technisch brillant, fantasievoll und leidenschaftlich..." 
Rhein-Neckar-Zeitung


"Nur selten konnte ich persönlich einer in jeder Hinsicht auch für den Hörer anspruchsvollen Musik – teils komplex durchkomponiert, teils ebenso komplex und frei improvisiert – so interessiert und mitgerissen folgen wie an diesen Abenden.Ich bin der Überzeugung, dass Joachim Wespel tatsächlich eine ganz eigene Klangsprache entwickelt hat, die (ich möchte fast sagen) „trotz“ der ungeheuren Komplexität und Modernität das Zeug dazu hat, das Publikum nicht nur nachhaltig zu beeindrucken, sondern auch zu gewinnen."
Thomas Fellow


"Sanft und geheimnisvoll, konkret und energetisch [...] Diese Musik impliziert beim Hörer Neugier auf die kommenden 'schönen Aussichten'."
Günter "Baby" Sommer


"Wow. Terrific ensemble. Amazing Ideas. Wonderful Playing."
Barry Nudelman



Warum? Noch ein "Freak-Trio"?!
Rhetorische Fragen als Lieblingseinstieg in ein scheinbar risikoreiches Vorhaben. Einerlei ist es, für wen und was man gehalten wird! Ob komplex, provozierend, leicht, unvermindert, mit oder ohne Socken, frisch, ruhelos, locker, liebevoll … Musik in unseren Ohren.

Wo und wann? Entstehung?!
Die Bandmitglieder fanden sich während ihres Studiums in Dresden. Seither ermusizierten sie sich einen eigenständigen und eigenwilligen Zusammenklang verschiedenster Einflüsse.

Wie und was? Musik?!
Egal welcher Genrefetzen die drei Herren sich bedienen, immer im Vordergrund stehen
Interaktion, Verschmelzung von Komposition und Improvisation sowie Ungeahntes und Plötzliches, grundiert im Kontext des Jazz. Die Paradoxa Trubel und Struktur, Tonpoesie und Geräuschdestruktion laufen simultan.

Wer? Drei Herren?!
Paul Berberich - Saxophon (*1985 in Lauchhammer):
Studium und Meisterklasse u.a. mit Finn Wiesner, Eric Schäfer, Sebastian Merk, Marko
Lackner. Studien-Stipendium New York.
Projekte u.a.: CONtrust - jazz orchestra dresden, Jazzkollektiv Dresden, HeimKlang - live
Improvisation im Radio, Lena Sundermeyer Band (Hymn for the unknown)

CD Produktionen als Bandleader: 2015 CON'trust (JazzHausMusik)  

Joachim Wespel - Gitarre, Komposition (*1984 in Wangen/Allgäu):
Studium u.a. bei Stephan Bormann, Thomas Fellow und Matthias Bätzel an der HfM Dresden
Meisterklassenstudium bei Eric Schäfer und Thomas Zoller
Kompositionspreisträger 2008 an der HfM Dresden
CD Produktionen: als Bandleader: Lederkoralle „Ausflug“ (UNIT Records 2015)

Sonido „Viaje“ (TOCA-Records 2007) / als Sideman: Thomas Zollers Expeditions
Orkest (2010)


Florian Lauer - Schlagzeug (*1984 in Eberbach):
Studium u.a. bei Günter „Baby“ Sommer, Michael Griener
Meisterklassenstudium bei Eric Schäfer
Träger des Sächsischen Landesstipendiums und mehrfacher Preisträger des
internationalen Jazzpreis Burghausen (2012 mit der Band „Mir“, 2013 mit „Slavicon“), des
„Krokus Jazz Festivals“ Jelenia Gora (2010 mit „Axiom“, 2012 Individualistenpreis als
vielfältigster Schlagzeuger), sowie der „Startbahn Jazz Straubing“ 2011 mit der Band „Mir“.
Aktuelle CD Produktionen sind: 2011 Axiom “Anik“ (Nabel Records), 2012 Slavicon
(Neuklang), 2013 Axiom “Nimiq“ (Nabel Records), 2014 Peuker 8 “Resound“ (Nabel
Records), 2014 Lammel / Lauer / Bornstein “Novemberlieder“ (Nabel Records), 2016 Lammel / Lauer / Bornstein (Traumton)